27. Juni 2016

Der schönste Ort der Welt


Jeder findet früher oder später seinen schönsten Ort der Welt.
Ich habe meinen schon vor langer Zeit gefunden.

 
Es ist eine kleine Holzhütte auf einem Berg in Österreich. Ich habe dort keinen Luxus, alles ist sehr altertümlich. Es gibt keine Dusche, man wäscht sich entweder an der Wasserstelle oder mit warmem Wasser in einer Schüssel. Es gibt ein Klo, allerdings funktioniert die Spülung, indem man Wasser aus den Wassertonnen hinterm Haus ins Klo schüttet, welches dann direkt in die Grube darunter fällt.

Gekocht wird mit Gas, geheizt mit Holz und Strom gibt es von einer Solarzelle auf dem Dach oder bei anhaltendem Schnee und Dunkelheit von einem Generator.




Alle Utensilien, die man zum Überleben braucht, muss man zu Fuß dort hintragen, es ist keine Zufahrt vorhanden. Einfach eine Hütte im Grünen auf einem Berg.

Diese Hütte bedeutet für mich absolute Freiheit. Ich lebe dort ohne Zeit und Kontakt zur Außenwelt. Ich gehe schlafen, wenn ich müde bin und stehe auf, wenn mich die Vögel wecken.
Der erst Schritt am Morgen aus der Tür ist der schönste von allen. Die frische Bergluft in der Lunge zu spüren, die Sonne kommt hinter den Bergen hervor und ich habe eine wunderschöne Aussicht auf die umliegenden Berge und bei klarer Luft auf den Bodensee.




Es ist alles so friedlich. Die Welt ist dort oben noch in Ordnung. Von Weitem hört man die Glocken der weidenden Kühe, hin und wieder kommt ein Wanderer vorbei.
Mensch und Natur leben hier oben in Harmonie.




Ich fühle mich hier wie losgelöst. Befreit von all dem gesellschaftlichen und privaten Druck. Der Kopf ist einfach frei. Hier oben ist man, weil man ist. Es gibt nichts, das man in Frage stellen muss, alles ist richtig so, wie es ist. Keine Manipulation, keine Sorgen, keine Negativität.
Einfach pure Freiheit!!
Ich wünsche jedem einen solchen Ort, an dem er sich einfach frei und gut fühlen kann, so wie er ist.


Erzählt mir in den Kommentaren, welches euer schönster Ort der Welt ist und warum.
Ich freue mich drauf! :)


© 19.06.2016 Aurelia Bin Weg